EMS Training

EMS hat seinen Ursprung in der Physiotherapie. Die Gelenkschonende Variante der Muskelstimulation dringt bis in die tiefsten Muskelschichten vor. Das Prinzip funktionert wie unser eigenes, zentrales Nervensystem: bioelektrische Impulse steuern die Muskelkontraktionen, die letztendlich zur Bewegung führen. Die speziellen Pads in der EMS-Weste geben diese Impulse an deine Hauptmuskelgruppen weiter und lassen diese kontrahieren. Das fühlt sich nicht an wie ein Stromschlag - sondern eher wie ein angenehmer Impuls.

Muskelaufbau

Beim EMS werden 90% der Muskeln angesprochen - und das in nur 20 Minuten. Das ist nicht nur effizient sondern bringt auch schnell sichtbare Erfolge und Wohlbefinden. Die Ausrede: "Ich hab keine Zeit für Sport!" zählt hier nicht.

Rückenstärkung

Das EMS-Training geht von der Rumpfmuskulatur aus. Somit kannst du den Bewegungsdefizit im Alltag ausgleichen und deinen Rücken bewusst stärken. Nacken- und Rückenschmerzen kann durch EMS nachhaltig entgegengewirkt werden.

Gelenke schonen

EMS Training spricht deine Muskeln genauso stark an, als würdest du schwere Gewichte stemmen. Um deine Gelenke zu schonen, ist das Training mit eine gute Ergänzung zum schweren Krafttraining oder dazu, deine Tiefenmuskulatur besser anzusprechen. Für Menschen mit Gelenkproblemen ist EMS ebenso eine schonende Trainingsmethode.